"Der gesunde Tag"

Einmal wöchentlich findet in jeder Gruppe der „gesunde Tag“ statt.

In einer Woche lernen die Kinder spielerisch und aktiv die Bedeutung und Notwendigkeit von ausgewogener Ernährung. Wir kochen gemeinsam, probieren Gesundes (saisonal und möglichst regional) und beschäftigen uns insgesamt in vielfältiger Form mit Themen rund um abwechslungsreiches, ausgewogenes Essen und Trinken.

 

 

In der zweiten Woche beschäftigen wir uns mit dem wichtigen Thema der Gesundheitsförderung durch Angebote, die den Kindern das Zusammenspiel von Ernährung, Bewegung und Entspannung nahebringen.

 

 

Eingewöhnung

Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt für Eltern und Kinder ein neuer Lebensabschnitt. Für viele Kinder bedeutet das die erste Trennung von den Eltern, hinein in eine ungewohnte und vor allem fremde Umgebung.

 

Nicht nur die Kinder werden vor dem Kindergartenstart aufgeregt sein, sicherlich ergeht es Ihnen als Eltern ebenso. Wir haben für Ihre Situation großes Verständnis, schließlich geben Sie die Verantwortung für Ihr Kind in zunächst fremde Hände. Wir wissen um ihre Ängste und Sorgen, ob sich Ihr Kind in dieser neuen Umgebung ohne Sie zurechtfinden wird und bereit ist, mit dieser großen Herausforderung zurechtzukommen.

Um Ihnen und Ihrem Kind diesen großen Schritt zu erleichtern ist ein offenes Miteinander wichtig. 

Im Rahmen der „Schnupperstunde“ beispielsweise haben Sie eine erste Gelegenheit, sich mit den pädagogischen Fachkräften Ihrer Gruppe auszutauschen, eventuelle Unsicherheiten zu äußern und Verabredungen zu treffen, die Ihnen und Ihrem Kind helfen können.

 

 

Um Ihrem Kind die Trennung zu erleichtern, ist es wichtig, dass Sie selbst Sicherheit ausstrahlen, indem Sie ihm erklären, wann Sie es wieder abholen und dass Sie sich auf das Wiedersehen freuen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es in den meisten Fällen sinnvoll ist, sich „kurz und schmerzlos“ zu verabschieden, denn Ihr Kind hat feine Antennen und wird Ihre Unsicherheit und Ängste schnell spüren.

 

Jedem Kind soll seine individuelle Eingewöhnungszeit gewährt werden!

Für manche Kinder ist es der richtige Weg, die tägliche Verweildauer im Kindergarten langsam zu steigern, andere wiederum schaffen gleich mehrere Stunden- das werden wir gemeinsam in den ersten Tagen herausfinden.

 

Sollten Sie diesbezüglich nicht sowieso schon Vereinbarungen mit den jeweiligen Kolleg*innen der Gruppe Ihre Kindes treffen, können Sie sicher sein, dass wir uns bei Ihnen melden, wenn sich Ihr Kind nicht wohl fühlt.

Sollten Sie selbst sich unsicher sein, ob alles in Ordnung ist, dürfen Sie gerne im Kindergarten anrufen und sich vergewissern.

 

zu Beginn eines jeden Kindergartenjahres, wenn viele "neue" Kinder zu uns in den Kindergarten kommen, gestalten wir die Eingewöhnungszeit wie folgt:

 

Damit sich die Kinder an ihre neue Umgebung gewöhnen können, wird den Kindern das Haus nur in kleinen Schritten zugänglich gemacht.

In den ersten drei bis vier Tagen halten sich die Vormittags- und Ganztagskinder im Gruppenverband nur im eigenen Raum auf, um so die betreuenden Kolleg*innen und die anderen Kindern der Gruppe kennenlernen zu können.

Im nächsten Schritt halten sich die einzelnen Gruppen gemeinsam mit ihren Erziehern täglich zwischen ca. 08:30 Uhr und 10:30 Uhr in einem anderen Gruppenraum auf. Ebenfalls im Gruppenverband erhalten die neuen Kinder so die Möglichkeit, mit der Sicherheit der inzwischen etwas vertrauteren Kindern und Erwachsenen, alle Funktionsräume unserer Einrichtung kennenzulernen und das vorhandene Spielmaterial zu erproben.

Erst nachdem alle Kinder alle Räume kennengelernt haben, öffnen wir das Haus für eine erste ausgeweitete Freispielzeit. In der ersten Phase ( ca. eine Woche) spielen die Kinder, die ihre Gruppenräume unten haben, während der Freispielzeit von 09:30 bis 11:00 Uhr in den Räumen der unteren Etage, die Kinder, deren Gruppenräume oben sind, haben für die Freispielzeit die oberen Räume zur Verfügung.

 

Nach etwa vier Wochen haben sich die meisten Kinder so gut eingewöhnt, dass während der Freispielzeit das ganze Haus für alle Kinder geöffnet ist.

 

 

Elternabende

Elternabende sind fester Bestandteil der Zusammenarbeit zwischen Erziehern und Eltern. Regelmäßig laden wir zu Gruppenelternabenden oder teilweise auch zu gruppenübergreifenden Treffen der Elternschaft ein, im Rahmen derer Sie über Aktionen, Aktivitäten und die pädagogische Arbeit informiert werden.

 

 

Elterngespräche

In der Bring- und Abholzeit tauschen wir uns im Rahmen von „Tür- und Angelgesprächen“ gerne mit Ihnen aus. Diese Gespräche dienen aber hauptsächlich der Weitergabe von Informationen und kurzen Absprachen und sind aufgrund des Zusammentreffens vieler Personen in der Regel zeitlich eher knapp gehalten.

Wir stehen aber selbstverständlich jederzeit nach Terminvereinbarung für ein ausführliches Elterngespräch zur Verfügung.

 

Nach der Eingewöhnungszeit Ihrer Kinder vereinbaren die Kolleginnen Termine für Entwicklungsgespräche mit Ihnen.

 

 

Elternrat

Der Elternrat wird jährlich im Rahmen des ersten Gruppenelternabends gewählt.

In jeder Gruppe werden zwei Elternvertreter gewählt.

Der Elternrat ist unterstützend tätig und vertritt die Interessen aller Eltern.

 

 

Fehlen

Wenn Ihr Kind aufgrund von Krankheit, Urlaub oder anderen Gründen nicht in den Kindergarten kommt, informieren Sie uns bitte telefonisch.

 

 

Ferien

Der Kindergarten ist im Sommer vier Wochen geschlossen.

In diese Zeit fällt die „Bedarfswoche“, zu der Kinder berufstätiger Eltern angemeldet werden können.

Weiterhin findet in der Regel zwischen Weihnachten und Neujahr keine Betreuung statt.

zusätzliche Schließungstage (z.B. Brückentage) werden mit dem Träger abgesprochen. 

Über alle Schließzeiten werden die Eltern so früh wie möglich informiert.

 

Fotos

Zum Andenken an die Kindergartenzeit und als Dokumentation unserer Arbeit fotografieren wir die Kinder in verschiedenen Situationen des Kindergartenalltags.

Zum Ende eines jeden Kindergartenjahres können Sie für "kleines Geld" eine CD mit den Fotos Ihres Kindes bekommen.

Die Fotos erscheinen nicht im Internet, in der Zeitung o.Ä.

Das Erstellen von Fotos fällt unter den Datenschutz, von daher bitten wir Sie kurz nach Kindergartenbeginn noch einmal schriftlich um Ihre Einwilligung.

 

 

Feste

Natürlich gibt es  im Laufe eines Kindergartenjahres immer wieder Anlässe, zu denen wir alle Familien einladen, gemeinsam mit uns zu feiern.

Einige Feste, wie zum Beispiel das Osterfrühstück oder die Weihnachtsfeier feiern wir nur mit den Kindergartenkindern im Rahmen der regulären Kindergartenzeit.

 

 

Frühstück

Das Frühstück bzw. einen Imbiss für die Kinder der Nachmittagsgruppe bringen die Kinder von zu Hause mit. Verzichten Sie bitte auf Süßigkeiten oder andere stark zuckerhaltige Lebensmittel.

Helfen Sie uns, unnötigen Müll zu vermeiden, indem Sie Brotdosen verwenden. Häufig zeigt sich, dass große Joghurts den Kindern zu viel sind und ein Teil in den Müllschüsseln landet. Bewährt haben sich hier Behälter mit Schraubverschluss, in denen nur eine kleine Portion für das Frühstück/ den Imbiss im Kindergarten abgefüllt wird.

Getränke stellen wir für die Kinder bereit. Angeboten werden Wasser, Saftschorlen, Milch und Kakao.

Für die Getränke sammeln wir monatlich € 5,50 ein. Diesen Betrag entrichten Sie bitte monatlich in bar bei den pädagogischen Mitarbeiter*innen der Gruppe.

 

Jede Gruppe hat eine festgelegte Zeit, zu der sie gemeinsam in unserer Cafeteria frühstückt/ den Nachmittagsimbiss zu sich nimmt. Während der Freispielzeit können die Kinder jederzeit etwas trinken. Weiterhin steht den Kindern während der zweiten Gruppenzeit Wasser zum Trinken zur Verfügung und es besteht die Möglichkeit, noch etwas zu essen.

 

 

Fundsachen

Unten im Flur finden Sie ein Regal mit Fundsachen, die keinem Kind zugeordnet werden können.

 

 

 

Funktionsräume

Die Räume unserer Einrichtung sind nach Funktionsbereichen, also nach Schwerpunkten eingerichtet.

 

Folgende Räume stehen den Kindern zur Verfügung:

·         Sinneszimmer (Schwerpunkt Wahrnehmung)

·         Rollenspielraum (Rollenspiel/ darstellendes Spiel)

·         Zahlenzimmer (Fokus: Spielmaterial, das das mathematische Grundverständnis der   Kinder fördert)

·         Buchstabenzimmer (spielerischer Umgang mit Buchstaben, Büchern, etc.)

·         Bauraum (bauen und konstruieren)

·         Bewegungsraum

·         Flur/ unten: Leseecke, Bällebad